Ben Willikens

Ben Willikens

1939
geboren in Leipzig
1962–1965
Studium der Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Heinz Trökes
1965–1966
Studium an der Slade School of Fine Art, London
1970
Villa-Romana-Preis, Florenz
1972
Villa-Massimo-Preis, Rom
1982–1991
Professur für Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
1983
Hans-Molfenter-Preis, Stuttgart
1990
Lehrtätigkeit an der Internationalen Sommerakademie Salzburg
1991
Professur für Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste München
1999–2004
Rektor der Akademie der Bildenden Künste München, emeritiert 2004
2001
Bundesverdienstkreuz am Bande
2004
Silbermedaille für Verdienste um die bayerische Verfassung
2006
Bayerischer Verdienstorden
2009
Kunstpreis der Helmut-Kraft-Stiftung, Stuttgart
2017
Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

Ben Willikens lebt und arbeitet in Stuttgart und Wallhausen (Hohenlohe).

Einzelausstellungen (Auswahl)

1972
Staatliche Graphische Sammlung München
1973
Studio f, Ulm
1974
Galleria Giulia, Rom
1975
Kunsthalle Tübingen
1978
Kunstverein Freiburg
1980
Staatsgalerie Stuttgart Westfälischer Kunstverein, Münster
1981
Sprengel Museum, Hannover
1982
Pinacoteca di Brera, Mailand
1983
Ulmer Museum, Ulm
1984
Saarlandmuseum, Saarbrücken
1985
Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main
1986
Galerie Dorothea Loehr, Frankfurt am Main
1989
Villa Merkel, Galerie der Stadt Esslingen
1992
Galerie Carol Johnssen, München (seither regelmäßige Ausstellungen)
1994
Neues Museum Weserburg, Bremen
1996
Galerie Peter Zimmermann, Mannheim (seither regelmäßige Ausstellungen)
1997
Haus der Kunst, München Galerie der Stadt Stuttgart
1998
Busch-Reisinger Museum, Cambridge, MA
1999
Galerie Hans Mayer, Düsseldorf (Hafengalerie) Palazzo Pitti, Florenz
2000
Galerie Hans Mayer, Düsseldorf (Grabbeplatz), Volpinum Kunstsammlung, Wien
2001
Ausstellungsraum Hans Mayer, Berlin
2002
Josef Albers Museum, Bottrop
2003
Kunstraum Fuhrwerkswaage, Köln Stiftung für konkrete Kunst, Reutlingen
2004
Glyptothek, München Lindenau-Museum Altenburg
2005
Kunsthalle Recklinghausen
2006
Galerie Hans Mayer, Düsseldorf (Grabbeplatz)
2007
Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon GaleriArtist, Istanbul (seither regelmäßige Ausstellungen)
2009
Städtische Museen Heilbronn Museum am Dom, Würzburg Kunstmuseum Stuttgart Art Room Würth Austria, Böheimkirchen Galerie Hans Mayer, Düsseldorf (Clarissenstraße)
2011
Museum der bildenden Künste Leipzig Daimler Kunst Sammlung, Stuttgart-Möhringen
2012
Galerie Hans Mayer, Düsseldorf (im Neubau am Grabbeplatz)
2013
Forum Würth Chur
2016
kunsthalle weishaupt, Ulm
2017
Galerie Hans Mayer, Düsseldorf
2018
Galerie Nikolaus Ruzicska, Salzburg

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

1970
Die Handzeichnung der Gegenwart, Staatsgalerie Stuttgart
1972
Die Handzeichnung der Gegenwart, Kunsthaus Zürich
1975
III. Triennale India – Prinzip Weiß (mit Gerhard Richter und Gotthard Graubner), Neu-Delhi
Contemporary German Art – Drawings Watercolours Gouaches, University of Tasmania / Albert Hall, Canberra / Melbourne University Art Gallery / The Art Gallery of South Australia / The Art Gallery of New South Wales
Der ausgesparte Mensch – Aspekte der Kunst der Gegenwart, Städtische Kunsthalle Mannheim
1976
Sammlung Kurt Fried, Ulmer Museum, Ulm
Menschenleere Räume, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
1977
Quadriennale, Palazzo delle Esposizioni, Rom
I materiali del linguaggio – Artisti tedeschi a Firenze, Villa Romana 1961–1977, Palazzo Strozzi, Florenz
1979
Formen des Realismus heute – 20 deutsche Maler und Zeichner, Galerie Zachenta, Warschau / Städtische Kunsthalle Recklinghausen
1980
Forms of realism today, Musée d’art contemporain, Montreal / The Nickle Arts Museum, Calgary / Vancouver Art Gallery
1982
Hommage à Barnett Newman, Nationalgalerie Berlin
1983
Realistische Zeichnungen – Acht Künstler aus der Bundesrepublik Deutschland, Nationalgalerie Berlin / Barbican Centre Concourse Gallery, London
1984
Varianten-Sequenzen – Dreißig deutsche Maler, Nationalpinakothek Athen
1985
Raum und Mythos – Six Peintres Allemands (mit Anselm Kiefer, Hans Peter Reuter und Günther Uecker), Villa Vauban, Luxembourg
Nouveaux plaisirs d’ architecture, Centre Georges Pompidou, Paris
Kunst in der Bundesrepublik Deutschland von 1945–1985, Nationalgalerie Berlin
1986
Traum vom Raum, Kunsthalle Nürnberg
1988
GERMANIA, Villa delle Rocca, San Gimignano
1990
Gegenwart Ewigkeit. Spuren des Transzendenten in der Kunst unserer Zeit, Martin-Gropius-Bau, Berlin
1991
Sammlung Würth, Galerie Ropac, Salzburg
1997
Art from Bavaria, Shanghai Art Museum / National Museum Peking
1999
Geometrie als Gestalt – Strukturen der Modernen Kunst von Albers bis Paik – Werke der Sammlung DaimlerChrysler, Nationalgalerie Berlin / Museum Haus Konstruktiv, Zürich
2001
Einblick – Ausblick – Überblick. Rendezvous mit der Sammlung Würth, Eröffnungsausstellung der Kunsthalle Würth, Schwäbisch-Hall
2004
Land auf, Land ab, Kunsthalle Würth, Schwäbisch-Hall
De wereld deugt, wijzelf helaas wat minder – At years end, rethinking The Family of Man, De Appel Centre of Contemporary Art, Amsterdam
2005
Perfect Painting – 40 Jahre Galerie Hans Mayer, Langen Foundation, Neussund Galerie Hans Mayer, Düsseldorf
Angekommen – Die Sammlung im eigenen Haus, Kunstmuseum Stuttgart
2006
Classical: Modern I – Klassische Moderne aus der Sammlung DaimlerChrysler, DaimlerChrysler Contemporary, Haus Huth, Berlin
Kunst ist Bewegung – Sammlung Würth, Forum Würth Arlesheim / ForumWürth Chur
2007
einfach sehen, Eröffnungsausstellung der kunsthalle weishaupt, Ulm
Vor und nach dem Minimalismus: ein Jahrhundert abstrakter Tendenzen in derSammlung DaimlerChrysler, Museu d’Art Espanyol Contemporani, FundaciónJuan March, Palma, Mallorca
2008
MAXImin – Maximum Minimization in Contemporary Art, Daimler Art Collection, Fundación Juan March, Madrid
Is it tomorrow yet? 80 Years of Art from the Daimler Collection (1926–2006), Art Museum, Singapur
2009
Kunst aus einhundert Jahren 1909–2009. Highlights der Daimler Kunst Sammlung, Museum und Galerie im Prediger, Schwäbisch Gmünd
2010
75/65 Der Sammler, das Unternehmen und seine Kollektion, Museum Würth, Künzelsau
Zu[m] Tisch! Meisterwerke aus der Sammlung Ludwig von der Antike bis Picasso, von Dürer bis Demand, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
2011
Waldeslust – Bäume und Wald in Bildern und Skulpturen der Sammlung Würth, Kunsthalle Würth, Schwäbisch-Hall
Auf den zweiten Blick – Werke aus der Sammlung, kunsthalle weishaupt, Ulm
2012
To the Museum of Modern Dreams – Künstlerpositionen der 1960er- bis 1980er-Jahre, Staatsgalerie Stuttgart
Mythos Atelier – Von Spitzweg bis Picasso, von Giacometti bis Nauman, Staatsgalerie Stuttgart
2013
Incontri – Zeitgenössische italienische Kunst, Sammlung Schaufler, Schauwerk Sindelfingen
The Sixties – Kunst und Kultur der 1960er Jahre in Deutschland. Daimler Kunst Sammlung, Galerie der Stadt Sindelfingen
2014
Leben mit Kunst – 50 Jahre Sammlung Siegfried und Jutta Weishaupt, kunsthalle weishaupt, Ulm
2016
Imi Knoebel, Thomas Scheibitz, Ben Willikens, Museum der bildenden Künste Leipzig
2017
#meinmuseum – 175 Jahre Staatsgalerie Stuttgart, Staatsgalerie Stuttgart
Allerlei Entdeckungen – Einblicke in die Sammlung Carmen Würth, Museum Würth, Künzelsau
Verborgene Schätze aus Wien. Meisterwerke von Dürer, Botticelli, Rembrandt, Rubens, Amerling, Klimt und Hundertwasser u.a. Die Kunstsammlungen der Akademie der bildenden Künste Wien zu Gast in der Kunsthalle Würth, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall
2018
Wohin das Auge reicht – Neue Einblicke in die Sammlung Würth, KunsthalleWürth, Schwäbisch Hall
Ausgang offen – Neues aus der Sammlung, kunsthalle weishaupt, Ulm Bild macht Religion. Kunst zwischen Verehrung, Verbot und Vernichtung, Kunstmuseum Bochum

Beteiligungen an Kunstmessen

ARCO Madrid
Art Basel
Art Basel Hong Kong
Art Basel Miami Beach
Art Berlin
Art Cologne
Art Düsseldorf
Art Karlsruhe
Expo Chicago
FIAC Paris
Frieze Art Fair, London

Bühnenbilder

1985
Konzert-Räume u.a. Lohengrin, Richard Wagner, Dirigent Georg Solti, Staatstheater Stuttgart, Großes Haus
1989
Tosca, Giacomo Puccini, Dirigent Leonard Slatkin, Regie Giancarlo del Monaco, Oper Hamburg
1990
Marat / Sade, Peter Weiss, Regie Frank Hoffmann, Schauspiel Frankfurt
1992
Der zerbrochene Spiegel – Klassiker-Projekt zur documenta IX: Die natürliche Tochter, Johann Wolfgang von Goethe, Demetrius, Friedrich Schiller, Regie Frank Hoffmann, Staatstheater Kassel, Opernhaus
1993
Amandas Traum, Harald Weiß, Dirigent Ulrich Windfuhr, Regie Harald Weiß, Oper Hannover
1994
Othello, William Shakespeare, Regie Frank Hoffmann, Bremer Theater
1995
Fidelio, Ludwig van Beethoven, Dirigent Christof Prick, Regie Harald Weiß, Oper Hannover
1997
Die Entdeckung der Langsamkeit, Stan Nadolny, Giorgio Battistelli, Dirigent Günter Neuhold, Regie Frank Hoffmann, Oper Bremen Idomeneo, Wolfgang Amadeus Mozart, DirigentRainer Mühlbach, Regie Frank Hoffmann, Oper Bremen
1999
Der fliegende Holländer, Richard Wagner, Dirigent Rainer Mühlbach, Regie Frank Hoffmann, Oper Bremen
2005
Minna von Barnhelm, Gotthold Ephraim Lessing, Regie Frank Hoffmann, Ruhrfestspiele Recklinghausen
2008
Neugestaltung des Eisernen Vorhangs, Prinzregententheater, München
2009
Lieben Sie Strindberg? mit Maximilian Schell, Regie Frank Hoffmann, Ruhrfestspiele Recklinghausen
2013
Rose Bernd, Gerhart Hauptmann, Regie Frank Hoffmann, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken, Théâtre National du Luxembourg
2014
Heinrich IV, Luigi Pirandello, Regie Frank Hoffmann, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg
2015
Rose Bernd, Gerhart Hauptmann, Regie Frank Hoffmann, Schauspiel Hannover
2016
Das Leben ein Traum. Calderón, Pedro Calderón de la Barca, Pier Paolo Pasolini, Regie Frank Hoffmann, Ruhrfestspiele Recklinghausen
2017
Das Leben ein Traum. Calderón, Pedro Calderón de la Barca, Pier Paolo Pasolini, Regie Frank Hoffmann, Schauspiel Hannover, Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg
2018
Der Besuch der alten Dame, Friedrich Dürrenmatt, Regie Frank Hoffmann, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Burgtheater Wien

Arbeiten in Sammlungen (Auswahl)

Bundeskunstsammlung
Busch-Reisinger Museum, Cambridge, MA
Daimler Art Collection
Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main
Josef Albers Museum, Bottrop
Kunsthalle zu Kiel
Kunsthalle Recklinghausen
Kunsthalle Tübingen
Kunstmuseum Bonn
Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon
Kunstmuseum Stuttgart
Library of Congress, Washington, D.C.
Musée d’Art Moderne et Contemporain de Strasbourg
Museum am Dom, Würzburg
Museum Folkwang, Essen
Museum der bildenden Künste Leipzig
National Museum of India, Neu Delhi
Neue Nationalgalerie, Berlin
Saarlandmuseum, Saarbrücken
Sammlung Kurt Fried, Ulm
Sammlung Fuchs, Volpinum, Wien
Sammlung Esther Grether, Basel
Sammlung Familie Hauff, Stuttgart
Sammlung Ludwig, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
Sammlung Dağhan Özil, Istanbul
Sammlung Prüsse, Braunschweig
Sammlung Schaufler, Schauwerk Sindelfingen
Sammlung Maximilian Schell, Wien
Sammlung Walter, Augsburg
Sammlung Manfred Wandel, Stiftung für konkrete Kunst, Reutlingen
Sammlung Siegfried und Jutta Weishaupt, Ulm
Sammlung Carmen Würth, Künzelsau
Sammlung Reinhold Würth, Künzelsau
Sprengel Museum Hannover
Staatliche Graphische Sammlung München, Pinakothek der Moderne
Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe
Staatsgalerie Stuttgart
Städtische Galerie Karlsruhe
Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
Städtische Kunsthalle Mannheim
Städtische Museen Heilbronn
Ulmer Museum, Ulm
Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen am Rhein